Für welche Heizungsarten ist Heizstrom geeignet?

Heizstrom -

Beim Wort „Heizstrom“ denken viele immer noch ausschließlich an Nachtspeicherheizungen. Aber auch moderne Wärmepumpen werden mit Heizstrom betrieben. Daneben gibt es eine Vielzahl von Heizsystemen, die mit „normalem“ Strom laufen. Wir stellen an dieser Stelle die wichtigsten vor. Für alle gilt: Mit dem richtigen Tarif sparen Sie als Verbraucher gutes Geld. Das hat vor einiger Zeit ein Vergleich von test.de klar gezeigt.

Heizungen, die mit Heizstrom betrieben werden

Wärmepumpen

Wärmepumpen verursachen in der Regel deutlich geringere Heizkosten als Öl- oder Gasheizungen. Und sie gelten als besonders umweltfreundliches Heizsystem. Allerdings steigen die Stromkosten. Umso entscheidender ist der richtige Tarif.

Nachtspeicherheizungen

Ein speziell isolierter Heizkörper speichert die aus Heizstrom gewonnene Wärme über Nacht in Feststoff oder Wasser und gibt sie dann dosiert ab.

Diese Art zu heizen gilt als vergleichsweise kostenintensiv – mit dem richtigen Heizstrom-Tarif lässt sich hier viel Geld sparen.

Heizungen, die mit Haushaltsstrom betrieben werden

Infrarotheizungen

In vielen verschiedenen Formen – etwa als Kugel, Bild oder Spiegel –  angeboten, eignen sich Infrarotheizungen vor allem zum Heizen mit Strom in großen, hohen und schlecht isolierten Räumlichkeiten.

Flächenheizungen

Dieses System erwärmt Decke, Wand oder Fußboden, die dann die Wärme mit einem erhöhten Infrarotstrahlungsanteil an den Raum abgeben. Die Fußbodenheizung verursacht dabei in der Regel die geringeren Energiekosten.

Teilspeicherheizungen

Als Wärmespeicher dient dieser Heizung meist Naturstein, der dann wohlige Wärme – ähnlich wie ein Kachelofen – verströmt. Anschaffung und Wartung sind eher günstig – Verbrauch und Umweltbilanz eher nicht. Durch einen vorteilhaften Tarif lässt sich freilich einiges sparen.

Elektroradiatoren

Elektroradiatoren lassen sich auch zum Beheizen nutzen, wenn die Heizung außer Betrieb ist. Ein weiterer Vorteil ist ihre Mobilität. Die Betriebskosten sind allerdings – im Gegensatz zum Kaufpreis – recht hoch. Da kommt es sehr auf den richtigen Stromtarif an.

Nachtspeicheröfen

Nachtspeicheröfen sind einzelne, nicht miteinander verbundene Heizkörper. Sie punkten durch geringe Anschaffungskosten, wenig Installationsaufwand, geringen Platzbedarf und vielfältige Einsatzmöglichkeiten – auch dort, wo kein Schornstein oder kein Raum für Brennstoffvorräte ist. Allerdings geht rund die Hälfte der Wärme verloren. Wichtig auch hier: ein günstiger Tarif.


Zurück zur Übersicht
Nachtspeicherheizung
Wärmepumpe
Benötigen Sie Hilfe zur Tarif-Berechnung?
Welche Art Heizstrom nutzen Sie?
Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?
Haushaltsstrom
Heizstrom
Ihr Zähler für Heizstrom hat nur ein Zählwerk und unterscheidet nicht nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
Haushaltsstrom
Heizstrom
Ihr Zähler für Heizstrom hat zwei Zählwerke und unterscheidet nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
Haushaltsstrom und Heizstrom in einem Zähler
Sie haben nur einen Zähler, der den Verbrauch für Haushalts- und Heizstrom gemeinsam erfasst.
Ihr Zähler für Heizstrom hat nur ein Zählwerk und unterscheidet nicht nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
Ihr Zähler für Heizstrom hat zwei Zählwerke und unterscheidet nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
kWh
kWh