Nachtspeicherheizung: Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Nachtspeicherheizung -

Nachtspeicherheizung – da denkt mancher an vergangene Zeiten und vor allem an enorme Kosten. Seit auch der Markt für Heizstrom liberalisiert wurde, hat der Verbraucher jedoch selbst erheblichen Einfluss darauf, wie viel er für seinen Heizstrom bezahlt. Mit dem Wechsel zu einem anderen Anbieter kann ein normaler Haushalt leicht über 500 Euro pro Jahr sparen. Das errechneten die unabhängigen Experten von Stiftung Warentest.

Was aber sind die Vor- und Nachteile der Nachtspeicherheizung? Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Die Vorteile:

  • Vergleichsweise günstig in der Anschaffung
  • Einfach zu installieren
  • Geringer Platzbedarf
  • Kein Anschluss für Gas nötig
  • Kein Öl-Tank oder Brennstofflager nötig
  • Kein Schornstein nötig, keine Schornsteinwartung
  • Kaum Wartungsbedarf
  • Kombinierbarkeit mit anderen Heizungssystemen
  • Nachtstrom-Tarife inzwischen bundesweit verfügbar

Die Nachteile:

  • Geringer Wirkungsgrad
  • Hohe Energiekosten
  • Träges System (bei Temperaturänderungen)
  • Wenig Strahlungswärme
  • Vergleichsweise hohe Umweltbelastung

Nachtspeicherheizung – wie funktioniert die eigentlich?

Eine Nachtspeicherheizung oder ein Nachtspeicherofen werden mit Strom betrieben. Nachts wird mit dem günstigerem Nachtstrom Wärme gespeichert, tagsüber wird die Wärme abgegeben. Man unterscheidet zwischen zentralen Nachtspeicherheizungen, die Wärme zentral speichern und dann über ein Rohrsystem abgeben und einzelnen Nachtspeicheröfen, die dezentral funktionieren. Mehr zur Funktionsweise der Nachtspeicherheizung

Neue Modelle sind sparsamer und können mehr

Weil sie genauer geregelt werden können, sind neue Modelle in der Regel sparsamer. Sie lassen sich inzwischen sogar so programmieren, dass sie auf den Wetterbericht reagieren. Zudem können sie bis zu 72 Stunden Strom speichern.

Der Tarif macht den Unterschied

Entscheidend für die Wirtschaftlichkeit der Nachtspeicherheizung ist nicht zuletzt der Tarif. Wer sich einen Versorger mit speziellen günstigen Heizstrom-Tarifen sucht, kann gegenüber einem Vertrag mit dem Grundversorger tatsächlich hunderte von Euro pro Jahr sparen. Und das mit einem warmen Po: Denn einen Vorteil bieten Nachtspeicherheizungen auf jeden Fall: eine wohlig-warme Sitzgelegenheit.


Zurück zur Übersicht
Nachtspeicherheizung
Wärmepumpe
Benötigen Sie Hilfe zur Tarif-Berechnung?
Welche Art Heizstrom nutzen Sie?
Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?
Haushaltsstrom
Heizstrom
Ihr Zähler für Heizstrom hat nur ein Zählwerk und unterscheidet nicht nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
Haushaltsstrom
Heizstrom
Ihr Zähler für Heizstrom hat zwei Zählwerke und unterscheidet nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
Haushaltsstrom und Heizstrom in einem Zähler
Sie haben nur einen Zähler, der den Verbrauch für Haushalts- und Heizstrom gemeinsam erfasst.
Ihr Zähler für Heizstrom hat nur ein Zählwerk und unterscheidet nicht nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
Ihr Zähler für Heizstrom hat zwei Zählwerke und unterscheidet nach HT (Hochtarif, meist tags) und NT (Niedertarif, meist nachts)
kWh
kWh